Beschluss des Kirchenrates

Der neueste Stand (10/2020)

 

Gottesdienste in der Kirche … W A N N ?

 In vielen Gemeinden werden seit einigen Wochen wieder Gottesdienste gefeiert - unter Einhaltung der aktuellen Corona-Verordnungen. Warum nicht in Neermoor? „Wann werden in Neermoor wieder Gottesdienste in der Kirche gefeiert?“, so fragen manche Gemeindeglieder.

Selbstverständlich befasst sich der Kirchenrat in seinen Sitzungen intensiv mit dieser Frage. Die bisherige Entscheidung des Kirchenrates, keine Gottesdienste in der Kirche zu feiern, findet in der Gemeinde Verständnis und Zustimmung. Die zu jedem Sonntag veröffentlichte Predigt („Wort zum Sonntag“) wird von vielen Gemeindegliedern und darüber hinaus gern gelesen - per E-Mail, als Printausgabe, auf der Homepage. Erreicht werden auf diese Weise mehr als 200 Gottesdienstbesucher. Also: Kark is vull.

Dagegen könnten an einem „echten“ Gottesdienst in der Kirche aufgrund der aktuellen Corona-Verordnungen nur etwa 40-50 Personen teilnehmen. Bei der durchschnittlichen Besucherzahl unserer Gottesdienste müssten wir mit vorheriger Anmeldung oder Eintrittskarten arbeiten, um die Teilnehmerzahl im vorgegebenen Rahmen zu halten, ggfs. auch Besucher nicht einlassen. Der Kirchenrat sieht darin nach wie vor ein Problem.

Zudem dürfte ein Gottesdienst in der Kirche nur ca. 30 Minuten dauern. Die Abstandsregeln und eine umfangreiche detaillierte Hygieneordnung wären einzuhalten, auf den Gemeindegesang und die gewohnte gelebte Gemeinschaft der Gemeinde müssten wir verzichten. Gespräche mit Gemeindegliedern geben zum Ausdruck: „Das ist kein Gottesdienst, auf den wir uns freuen.“

Aus diesen Gründen hat der Kirchenrat nach eingehendem Bedenken erneut einstimmig diesen Beschluss gefasst:

Bis auf weiteres finden keine Gottesdienste in unserer Gemeinde statt.

Amtshandlungen (Taufen, Trauungen, Trauerfeiern) werden nach den geltenden behördlichen Vorschriften durchgeführt.

Amtshandlungen

Taufen, Trauungen und das Eiserne Konfirmationsjubiläum wurden von  den Betroffenen bis auf weiteres oder auf das nächste Jahr verschoben.

Taufen sind im kleinen Kreis möglich als eigenständige Tauffeiern unter Einhaltung der gebotenen Hygieneregeln. Für August und September sind  bereits Taufen angemeldet.

Trauerfeiern können im kleinen Kreis in der Friedhofskapelle gehalten werden – ohne Gemeindegesang. Die Gemeinde Moormerland hat die Kapelle dafür gemäß Corona-Verordnungen vorbereitet.

Konfirmandenunterricht

Der Konfirmandenjahrgang, dessen Konfirmation am 5. April abgesagt werden musste, hat sich sehr deutlich dafür ausgesprochen, mit der Konfirmation zu warten, bis sie nach Möglichkeit mit der gesamten Gruppe gefeiert werden kann.

Die älteren Konfirmandinnen und Konfirmanden haben sich ab Juni wieder zum „Kuffi“ getroffen - im Innenhof der Kirche.

Der neue Konfirmandenjahrgang ist kurz vor den Sommerferien gestartet (Mädchen und Jungen, die in der Zeit vom 1.7.2007 bis 30.6.2008 geboren und nach den Sommerferien im 7. Schuljahr sind).

Für beide Jahrgänge geht es weiter am Donnerstag, 27. August 2020.

Gruppen, Kreise, Chöre

Alle gemeindlichen Gruppen, Kreise und Chöre haben sich seit Mitte März nicht mehr treffen können. Ob es nach den Sommerferien möglich sein wird? Das bleibt abzuwarten. Der Kirchenrat berät die Lage regelmäßig und wird entsprechende Informationen veröffentlichen.

Beschluss vom 11. Mai

In seiner Sitzung am 11. Mai 2020 hat der Kirchenrat die Handreichung mit den behördlichen Auflagen für die Feier eines Gottesdienstes in der Kirche beraten und nach eingehendem Bedenken einstimmig folgenden Beschluss gefasst:

Trotz der seit dem 6. Mai 2020 geltenden Möglichkeit,

unter eingeschränkten Bedingungen Gottesdienste zu feiern,

finden in unserer Kirche bis auf weiteres

keine Gottesdienste oder Andachten statt.

Amtshandlungen werden nach den geltenden Vorschriften

durchgeführt.

Insbesondere zwei Gründe haben den Kirchenrat zu diesem Beschluss veranlasst:

1. Die zahlenmäßige Begrenzung der Teilnehmenden (Stand: 11. Mai):

Der Gottesdienstraum misst 10 x 25 m, hat also eine Fläche von 250 m². Bei der geltenden Abstandsregel (1,5 m) und der Quadratmeter-Regelung (10 m² Fläche pro Person) können maximal 25 Besucher mit einzuhalten-dem Abstand am Gottesdienst teilnehmen (einschließlich Pastorin, Kirchen-musiker, Küster, Ordner). Bei der durchschnittlichen Besucherzahl unserer Gottesdienste müssten wir mit vorheriger Anmeldung oder Eintrittskarten arbeiten, um die Teilnehmerzahl im vorgegebenen Rahmen zu halten, ggfs. auch Besucher nicht einlassen. Dies sieht der Kirchenrat als äußerst problematisch an. Der Aufwand an Hygienemaßnahmen für mehrere

Gottesdienste in Folge oder an verschiedenen Tagen wäre hoch.

2. Die Atmosphäre: Ein Gottesdienst von 15-30 Minuten Dauer mit Schutz-maske und Desinfektionsmittel, mit Abstandsregeln und einer umfang-reichen detaillierten Hygieneordnung - ein Gottesdienst ohne Gesang, ohne die gewohnte gelebte Gemeinschaft der Gemeinde: Ist das ein Gottesdienst, nach dem sich die Gemeinde sehnt? Wir denken: NEIN.

Dem Kirchenrat ist sein Beschluss nicht leicht gefallen. Und auch ich teile dies mit einem bedrückten Herzen mit. Aber auch mit der getrosten Gewissheit, dass "Jesus Christus seine Kirche sammelt, schützt und erhält" (Frage 54 Heidelberger Katechismus). Auch in dieser Zeit! ER erhalte uns im Glauben, Hoffen und Lieben!